Kontakt
PV Fläche Rickertsreute STEAG Solar Energy Solutions

Kombiniert: Solarpark, Großspeicher und PV-Dachanlage

SENS errichtet ein hybrides PV-Projekt und kombiniert Solarpark, PV-Dachanlage und Speicher mit einer jährlichen Stromproduktion von 15 GWh

 

Die ersten Sonnenstrahlen fallen durch das Fenster, der Hahn kräht lauthals und verkündet damit einen besonderen Tag für den Biohof am Rande von Rickertsreute im Bodenseekreis. Denn hier wird an diesem Tag der Spatenstich für ein hybrides PV-Projekt vollzogen. SENS errichtet neben einem Solarpark eine Speicheranlage sowie zwei PV-Dachanlagen  für den Investor Bechinger e-Energie GmbH. Neben der Energiegewinnung für tausende von Menschen aus der Region bietet dieses Projekt auch Platz für Flora und Fauna und fördert damit die Artenvielfalt in der Region. Ein Idyll!

Mit vier Teilanlagen zum kombinierten PV-Projekt

Das Spatenstich-Event am 15. Juni stellte den Startschuss für das hybride PV-Projekt dar, welches aus vier Teilanlagen besteht. Nun wird als erstes der Solarpark auf einer 12 Hektar großen Fläche mit bifazialen Modulen errichtet. Diese Modulart weist eine höhere Leistung als übliche Solarmodule auf, da nicht nur der direkte Lichteinfall auf der Modul-Vorderseite in Strom umgewandelt wird, sondern auch direkte und reflektierende Strahlung auf der Rückseite. Mit einer Gesamtleistung von über 12 MWp erreicht der Solarpark in Rickertsreute dadurch eine enorme jährliche Stromerzeugung. Bereits im Oktober diesen Jahres wird die Freiflächenanlage Strom in das lokale Netz einspeisen.

Daneben ist SENS ebenfalls mit der Planung und Errichtung von zwei PV-Dachanlagen auf den Scheunen des angrenzenden Biohofes betraut. Die dort geplanten monofazialen Module sorgen insgesamt für eine Leistung von circa 307 kWp auf den Dächern des Hofes. Auch diese beiden Anlagen werden die Region bereits im Herbst mit grünem Strom versorgen.

Ergänzend zu den Photovoltaik-Anlagen wird SENS ein Speichersystem integrieren, welches eine stabile und kosteneffiziente Energieversorgung in der Region sicherstellen wird. Durch eine Wechselrichterleistung von 4,1 MW und einer Energiespeicherkapazität von über 10 MWh kann das Speichersystem künftig die Überproduktion von Strom für einige Stunden zwischenspeichern. Angeknüpft an die PV-Freiflächenanlage soll so eine der bislang größten Kombinationen aus Großspeicher und Solarpark im gesamten Bundesland Baden-Württemberg entstehen. Das Speichersystem soll bis Februar 2023 in Betrieb genommen werden und schließt damit das Leuchtturmprojekt in der Region ab.

Um das Projekt zu vervollständigen kümmert sich SENS in Koordination mit der Gemeinde, dem Zweckverband Breitband-Bodenseekreis sowie den Stadtwerken am See um die Errichtung der Mittelspannungs-Kabeltrasse. Diese wird mit etwa 2,5 Kilometern Länge für die Verteilung der elektrischen Energie zwischen den Ortschaften sorgen.

 

Biohof Rickertsreute: geplante Anlagenkombination STEAG Solar Energy Solutions

Biohof in Rickertsreute: hier entsteht in den kommenden Monaten das hybride PV-Projekt

Nachhaltiges Idyll am Bodensee

In Zukunft wird diese PV-Anlagenkombination jährlich circa 15 GWh nachhaltigen Strom aus allen drei Solaranlagen produzieren. Die Region kann dank dieses hybriden Projektes Schätzungen zufolge 7.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen und könnte in Zukunft außerdem einen entscheidenden Beitrag zur Netzstabilität in der Region beitragen.

Neben der Erzeugung grüner Energie ist das Projekt auch im Hinblick auf die Biodiversität in der Region rundum nachhaltig und sorgt für ein grünes Idyll in Rickertsreute. So haben auf dem Solarpark Blumen, Gräser und Kräuter, die bei üblicher Bewirtschaftung der Fläche keine Chance hätten, Platz sich zu entfalten. Zudem soll die Grünpflege der PV-Freiflächenanlage zwischen und unter den Modultischen von Schafen übernommen werden. Die Herde findet somit zahlreiches Futter auf unbehandeltem Boden. Grüne Energie, Biodiversität und Weideplatz in einem – dadurch wird das Projekt zu einem wahren Mehrwert für die Region.

 

Anlagenkombinaton: Solarpark, PV-Dachanlagen, Großspeicher von STEAG Solar Energy Solutions

Anlagenkombination aus Solarpark mit Schafbeweidung, Großspeicher, PV-Dachanlagen und Mittelspannungs-Kabeltrasse 

 

„Der Aspekt der Nachhaltigkeit und Biodiversität stellt schon lange einen wesentlichen Bestandteil unserer Aktivitäten hier auf dem Biohof dar“, erzählt Hubert-Alexander Bechinger, Geschäftsführer der Bechinger e-Energie GmbH und Eigentümer des Biohofes Rickertsreute. „Neben unseren Bienenblühwiesen und Mischwäldern war der nächste logische Schritt ganz klar: wir müssen unseren Energieverbrauch nachhaltiger gestalten. Warum also nicht gleich mehr Menschen aus der Region regenerative Energie zur Verfügung stellen? Als Bio-Landwirt und Bauingenieur stehen mir die nötigen Flächen zur Verfügung, um derartige Projekte anzustoßen. Das ist für mich ein großes Privileg“, macht Bechinger seine Intention deutlich.

In wenigen Monaten grüne Energie für die Region

„Dieses Projekt ist nicht nur für die Region am Bodenseekreis ein besonderes Vorhaben, sondern auch für SENS. Wir können hier unsere Kernkompetenz als Partner in der Umsetzung komplexer Projekte mit mehreren, miteinander verbundenen Technologien unter Beweis stellen und durch die Kombination aus PV-Anlagen und Speichersystem ein regional einzigartiges Projekt realisieren“, erklärt Fabian Herr, COO von SENS. Nun werden wir mit dem gesamten Team dafür sorgen, dass der Bodenseekreis schnellstmöglich von unserer Good Energy profitiert“, schließt Fabian Herr mit Blick auf die kommenden Monate ab.

 

Spatenstichevent in Rickertsreute mit STEAG Solar Energy Solutions

Spatenstich-Event auf dem Biohof in Rickertsreute

 

V.l.n.r.: Wolfgang Heine (Geschäftsführer Regionalverband Oberschwaben-Bodensee), Christian Böhm (Projektpartner Laoco), Gemeinderat Markus Müller, Bürgermeister Frank Amann, Stefan Böhm (Sieber Consulting), Bauherr und Investor Hubert Bechinger, Georg Waschheim (VR-Bank), Thomas Vöhringer (Projektleiter SENS) und Tim Müller (Tricera Energie)

Bilder: Uwe Hennemeier und Thomas Köllhofer
Grafik: Jessica Sommer