PV-Dachanlage und Wirtschaftlichkeit

Dachanlage Wirtschaftlichkeit SENS STEAG Solar Energy Solutions

Welches Dach ist für eine Photovoltaikanlage geeignet und wann rechnet sich die Installation

Immer mehr Unternehmen legen Wert auf Klimaschutz und achten auf ihren ökologischen Fußabdruck. Solarstrom kann hier einen willkommenen Beitrag hin zu mehr Umweltbewusstsein leisten. Bevor die endgültige Entscheidung für die Installation einer Photovoltaik-Dachanlage fällt, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Bernd Retzlik, Senior Sales Manager Nord bei SENS, klärt nachfolgend die wichtigsten Fragen rund um das Thema PV-Dachanlagen für Unternehmen aus Industrie, Handel und Gewerbe.

Ist mein Dach für eine Solarstromanlage geeignet?

Die Strahlungsintensität in Deutschland ist in allen Regionen des Landes hoch genug, um Photovoltaikanlagen sinnvoll zu betreiben. Der Ertrag einer Anlage richtet sich nach der Ausrichtung und Neigung. In der Vergangenheit wurden ausschließlich südorientierte Flächen mit einem Neigungswinkel von etwa 30 Grad belegt. Durch die Eigenstromnutzung werden heutzutage ebenfalls PV-Anlagen mit Ost/West-Ausrichtung und bereits ab einer Neigung von zehn bis 15 Grad verbaut. In diesem Fall werden die Module mit einen Leichtbausystem, das nur sehr geringe Dachlasten aufweist, aufgeständert.

Die Belegung von durch Bäume, Nachbarhäuser, Antennen o.ä. verschatteten Flächen sollte vermieden werden. Verschattungen dieser Art können den Energieertrag deutlich reduzieren, auch wenn die Module inzwischen Bypassdioden integriert haben, um den Einfluss eines verschatteten Moduls auf den kompletten String zu vermeiden.

Wichtig ist auch die geeignete Eindeckung des Daches. Bei Dächern mit Kunstschiefer- oder Welleterniteindeckung, die vor dem Jahr 1990 eingedeckt worden sind, kann es sich um asbesthaltiges Material handeln. Die Belegung solcher Flächen mit Solaranlagen ist gesetzlich verboten. Die Installation von PV ist jedoch nach einer Dachsanierung problemlos möglich. Bei SENS erhalten Sie das Komplettpaket: Wir kümmern uns sowohl um die Sanierung als auch um die Installation der neuen PV-Dachanlage.

Aus welchen Komponenten besteht eine Solarstromanlage?

Eine Solarstromanlage besteht im Wesentlichen aus den PV-Modulen, die auf dem Dach installiert werden, und einem Wechselrichter, der den produzierten Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom umwandelt. Der Wechselrichter benötigt in der Regel eine ca. ein Quadratmeter große, tragfähige Wandfläche und sollte an einem kühlen und trockenen Ort installiert werden. Zwischen den Modulen und dem Wechselrichter werden DC-Leitungen und zwischen dem Wechselrichter und dem Zählerschrank AC-Kabel verlegt.

Wie viel Energie erzeugt eine Solarstromanlage und kann die Energie auch selbst genutzt werden, um steigenden Strompreisen entgegen zu wirken?

Bei der Verwendung von kristallinen Modulen werden ca. sieben Quadratmeter für eine Nennleistung von ein Kilowatt Peak benötigt. Damit lässt sich pro Jahr je nach Neigung und Ausrichtung ein Ertrag zwischen 700 und 1.000 Kilowattstunden grüner Strom erzeugen.

Die Energie kann auch direkt vor Ort verbraucht werden. Dafür wird sie zunächst in die Unterverteilung des Gebäudes geschickt. So wird ein Teil des Stroms bereits verbraucht, bevor er ins Netz eingespeist wird und Sie müssen entsprechend weniger bei Ihrem Stromanbieter beziehen. Zusätzlich sind bereits Energiemanagement-Systeme verfügbar, die einzelne Verbrauchsstellen gezielt ansteuern können. Speichersysteme, die tagsüber geladen werden und bei Nacht die gespeicherte Energie wieder abgeben, sind eine weitere Option.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Solarstromanlage?

Auch wenn die Vergütung „nur“ über 20 Jahre plus Inbetriebnahme-Jahr gezahlt wird, ist die zu erwartende Lebensdauer höher: Bei den Modulen kann man von einer Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren ausgehen. Seitens der Hersteller gibt es sogar eine Leistungsgarantie von 80 Prozent auf 25 Jahre. Es kann passieren, dass der installierte Wechselrichter während der Laufzeit im Rahmen der jährlich vorgeschriebenen Wartung repariert oder ausgetauscht werden muss. Es besteht die Möglichkeit eine Garantieverlängerung über 20 Jahre abzuschließen.

Wie hoch sind die laufenden Kosten für eine PV-Dachanlage?

Solarstromanlagen sind in der Regel wartungsarm. Die Betriebs- und Wartungskosten sind daher gering. Bei größeren PV-Anlagen ist allerdings ein Wartungsvertrag zu empfehlen, um Effizienzeinbußen zu vermeiden. Das Wichtigste ist die Beobachtung des Wechselrichters und das regelmäßige Ablesen des Stromzählers, damit Sie eine mögliche Störung frühzeitig erkennen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Allgefahrenversicherung abzuschließen, um sich bei auftretenden Schäden an der PV-Dachanlage abzusichern.

Muss ich meine Solaranlage reinigen lassen?

Staub und Schmutz auf den Solarmodulen werden in der Regel in ausreichendem Maße durch Regen und Schnee entfernt. Aber auch hier ist die regelmäßige Beobachtung wichtig. Wenn sich in unmittelbarer Nähe große landwirtschaftliche Betriebe oder andere Schmutzquellen befinden, kann die Reinigung der Module sinnvoll sein, um Effizienzeinbußen zu vermeiden. Zur Reinigung darf kein reines Leitungswasser verwendet werden, denn dieses enthält in der Regel viel Kalk, der sich auf den Solarmodulen absetzt. Bei großen Anlagen empfiehlt sich eine professionelle Reinigung der Dachanlage. Bei Bedarf kümmern sich unsere Experten auch darum.

Ein Beispiel für die Eigenstromnutzung mit einer PV-Dachanlage

Strompreis/Kunde 0,17 €
Anlagengröße 500 KWp
Anlagenertrag 450.000 KWh pro Jahr
Eigenstromnutzung 225.000 KWh x 0,17 € = 38.250,00 €
Direktvermarktung 225.000 KWh x 0,08 € = 18.000,00 €
Anlagenertrag pro Jahr 56.250,00 €
Investition 375.000,00 €
Amortisation ca. 7 Jahre

Die Vorteile einer PV-Dachanlage für Unternehmer im Überblick:

  • Stromkosten senken durch Eigenverbrauch
  • Planungssicherheit durch langfristig stabile Strompreise
  • Unabhängigkeit von Energieversorgern und Strompreisentwicklung
  • Staatlich gewährleistete Vergütung für eingespeisten Solarstrom
  • Nachhaltiges Handeln unterstützt ein positives Firmenimage (Dekarbonisierung)

Symbolbild: Joel Morgado

Deutsch
English Deutsch