Kontakt
PV-Dachanlage BayWa STEAG Solar Energy Solutions

Es grünt so grün

BayWa Bau & Garten setzt auf grüne Energie von SENS


Am 25. November 2019 öffnete der BayWa Bau- und Gartenmarkt in Schwabmünchen erstmals seine Türen. Beim Betreten der über 6.000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche wird schnell klar, dass hier jeder findet, was er braucht. Und doch wissen die meisten Besucher gar nicht, dass sie sich zudem in einem klimaeffizienten Baumarkt befinden. Denn hier ist nicht nur die Gartenwelt grün!

Nachhaltiges Energiemanagement


BayWa Bau & Garten setzt auf ein nachhaltiges Energiemanagement. So wird unter anderem die Wärmeenergie mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe gewonnen und effizient über eine Fußbodenheizung verteilt. Außerdem werden bei der Decken- und Regalbeleuchtung ausschließlich LED-Leuchten eingesetzt, wodurch der Energiebedarf, verglichen mit herkömmlicher Beleuchtung, um rund 35 Prozent gesenkt werden kann.

Die Nutzung von Solarstrom komplettiert jetzt das Nachhaltigkeitskonzept. Auf dem Dach des Bau- und Gartenmarktes wurde eine rund 1.400 Quadratmeter große Photovoltaik-Aufdachanlage von STEAG Solar Energy Solutions (SENS) errichtet, um einen möglichst großen Teil des Stromverbrauchs über vor Ort erzeugte erneuerbare Energien abzudecken. Knapp 800 Module wurden installiert. Die PV-Anlage erzeugt rund 270 kWp Solarstrom. Das entspricht circa 273.858 kWh pro Jahr. Allein durch den Betrieb der PV-Dachanlage können jährlich etwa 150 Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart werden.

Grünes Team


Im BayWa Bau- und Gartenmarkt in Schwabmünchen sind nicht nur die Arbeitskleidung und Pflanzen grün. Marktleiter Attila Oyanbas in Schwabmünchen ist besonders stolz, die Produkte und Services mit nachhaltiger Energie präsentieren zu dürfen: „Das ganze Team freut sich sehr über die neue PV-Aufdachanlage. Jetzt können wir den Kunden unsere Produkte und Services noch nachhaltiger mit eigens erzeugtem Solarstrom präsentieren.“

Auch SENS freut sich, einen Beitrag zum nachhaltigen Energiemanagement des Baumarktes beitragen zu dürfen. „Die Teams der beiden Unternehmen haben toll zusammengearbeitet. Dadurch war die Abwicklung ausgesprochen angenehm und effizient“, resümiert Moritz Wickert, Leiter des Geschäftsbereiches Energy Systems bei SENS, welcher für die Umsetzung von PV-Dachanlagen zuständig ist.

 

Symbolbild: Marco Bömmel